Türchen #22

Es geht aufs Ende. Nur noch drei Türchen öffnen, dann ist Heiligabend. Apropos Türchen: Die Torhüter kamen in diesem Adventskalender etwas kurz, nur Daniel Haas war bislang vertreten, dafür prominent an erster Stelle. Heute ist dann der zweite Keeper des Kalenders dran. Der erste Sievers-Nachfolger, der 22-mal in der Bundesliga zwischen den Pfosten der 96er stand.

 

Türchen #22: Gerhard Tremmel

Ebenso wie gestern Benny Lauth ist auch Gerhard Tremmel Bayer, allerdings ist Tremmel knapp drei Jahre älter. Und während Lauth immer für 1860 in der Jugend spielte, probierte sich Tremmel als Münchener munter durch alle Jugendmannschaften. In ganz jungen Jahren beim FC Bayern, zwischendurch bei 1860 und dann schließlich als es ernst wurde bei der SpVgg Unterhaching, wo er auch in den Profifußball einstieg.

Der erste Einsatz kam völlig unerwartet am 28. Spieltag der Saison 1999/00 gegen 1860 München. Nach dem letzten Spiel hatte sich Stammtorhüter Jürgen Wittmann verletzt und Trainer Lorenz-Günther Köstner vertraute dem 21-Jährigen, der zuvor bei der zweiten Mannschaft in unterklassigen Ligen gespielt hatte. Zu dem Zeitpunkt stand Haching zwar auf Platz 11, aber nur vier Punkte vor den Abstiegsrängen. Mit elf Punkten aus den verbleibenden sieben Spielen hielt man aber locker die Klasse und sorgte mit einem 2:0-Sieg am letzten Spieltag gegen Bayer Leverkusen sogar noch dafür, dass diese auf Platz 2 rutschten und die Bayern Meister wurden.

Die ersten beiden Spiele der Saison 2000/01 übernahm wieder Wittmann, allerdings war Tremmel in Unterhaching zum Liebling avanciert und beerbte den Veteranen am 3. Spieltag. Trotz acht Spielen ohne Gegentor musste Tremmel zum Saisonende als 16. mit Haching in die zweite Liga absteigen. Dort konnte der Verein den Abwärtstrend nicht aufhalten und während Hannover 96 als Tabellenerster aufstieg, musste Unterhaching nach nur einer Zweitligasaison den Weg in die Regionalliga Süd antreten.

96

Für Gerhard Tremmel ging es für eine Ablösesumme von 200.000 Euro zum Aufsteiger aus Hannover und sollte dort die Nummer 2 hinter Jörg Sievers sein, der zur Belohnung seiner langen und ruhmreichen Karriere noch Bundesligaluft schnappen durfte. Als 96 vor dem 17. Spieltag auf Platz 16 rangierte, entschloss sich Ralf Rangnick, dem jungen Gerhard Tremmel eine Chance in der Rückrunde zu geben. Dafür durfte Sievers am 34. Spieltag noch ein paar Sekunden zum Abschied spielen. Mit Tremmel im Tor kassierte Hannover nur 24 Tore in der Rückrunde und belegte am Ende einen guten 11. Rang.

Als Nummer 2 hinter Tremmel wurde Marc Ziegler vom BVB ausgeliehen, doch in den ersten vier Partien leistete sich Tremmel einige Patzer. Beim 3:3 gegen den FC Bayern ging mindestens ein Tor auf seine Kappe und auch gegen Leverkusen (0:4) und Rostock (3:3) wackelte er bedenklich, so dass von nun an Ziegler der Stammkeeper war und Tremmel auf die Bank musste.

Richtung Osten

Nachdem für Tremmel die Zukunft dadurch verbaut wurde, dass man nun Robert Enke holte, ging der 25-Jährige in die Hauptstadt zu Hertha BSC. Dort war er aber hinter Christian Fiedler ebenfalls die klare Vertretung auf der Bank und durfte erst in der Saison 2005/06 fünf Saisonspiele machen, darunter ein 2:2 am 1. Spieltag gegen Hannover 96. Trotzdem verbrachte er zu viel Zeit auf der Bank und langsam kam er in das „beste Torwartalter“. Da meldete sich Energie Cottbus.

Gerade aufgestiegen wollte man sich in der Lausitz den Kader verstärken und den Nachfolger von Tomislav Piplica in Stellung bringen. Diese Situation war im Grunde dieselbe wie damals in Hannover, nur war Tremmel jetzt vier Jahre älter. Während er zum Start nur einmal in der Rückrunde im Tor stehen durfte, übernahm er die Rolle des Stammtorhüters ab dem 11. Spieltag der Saison 2007/08 komplett und spielte ab da jedes Spiel im Cottbusser Tor.

Mit dem Verein ging es aber in den Jahren insgesamt bergab. 2008 konnte man die Klasse noch knapp halten, aber im Jahr 2009 reichte auch die Rettung auf den Relegationsplatz 16 nichts mehr, weil man nach zwei Niederlagen gegen den 1. FC Nürnberg absteigen musste. Tremmel suchte sich einen neuen Verein und bekam auch von Cottbus das Einverständnis. Allerdings fand Tremmel keinen und entschied sich deshalb, in Cottbus zu bleiben. Der Nachfolgekeeper, den Energie schon mal verpflichtet hatte, wurde auf die kommende Saison vertröstet. Nach einer ruhigen Saison, die Cottbus im Mittelfeld der Tabelle beendete, wurde Gerhard Tremmel am letzten Spieltag in der 54. Minute ausgewechselt und er ließ sich ein letztes Mal von den Fans feiern.

Ins Ausland

Denn jetzt zog es den Bayern nach Österreich. Der Meister Red Bull Salzburg mit Trainer Huub Stevens sicherte sich die Dienste des nun 31-Jährigen, der mit Salzburg Europa League gegen Lech Poznań, Juventus und Manchester City spielte. Dazu wurde er mit Red Bull Vizemeister in Österreich hinter Sturm Graz. Nachdem er aber nur einen Ein-Jahres-Vertrag in Salzburg unterschrieben hatte und ihn die Premier League immer gelockt hatte, unterschrieb er im Sommer 2011 bei Swansea City.

Unter Brendan Rodgers spielte Tremmel im FA Cup, wie es auf der Insel bei vielen Vereinen Tradition ist, dass der Ersatztorhüter die Pokalwettbewerbe bekommt. Dies zog sich durch seine Zeit bei Swansea auch unter Nachfolger Michael Laudrup, dazu kam im Februar 2013 sein größter Erfolg als Spieler: Als Überraschungsmannschaft im League Cup besiegte man im Endspiel den Viertligisten Bradford City und so konnte Tremmel mit 34 seinen bislang einzigen Pokal in die Luft strecken.

Ansonsten half er aus, wenn sich Stammkeeper Michael Vorm verletzte und konnte so einige Premier-League-Spiele absolvieren. Nachdem er kurz vor dem Pokalsieg 2013 seinen Vertrag verlängert hatte, rechneten im Sommer 2015 alle Beteiligten mit einem Wechsel innerhalb der Liga oder zurück nach Deutschland. Tremmel erwies sich jedoch als knallharter Pokerspieler und handelte einen neuen Zwei-Jahres-Vertrag bei Swansea heraus, an dessen Ende er 38 sein wird. Und dafür ist er nun dritter Torhüter und sitzt auf der Tribüne und bleibt natürlich Held in Swansea, weil er der Keeper war, der den Ligapokal nach Wales brachte.

Eine echte #h96legende.

 

Noch jemand?

Heute nicht.

 

Türchen #1 – Daniel Haas (1 Spiel, 0 Tore)
Türchen #2 – Marius Stankevicius (2 Spiele, 0 Tore)
Türchen #3 – Henning Hauger (3 Spiele, 0 Tore)
Türchen #4 – Adrian Nikci (4 Spiele, 1 Tor)
Türchen #5 – Abel Xavier (5 Spiele, 0 Tore)
Türchen #6 – Jan Simak (6 Spiele, 2 Tore)
Türchen #7 – Gunnar Heidar Thorvaldsson (7 Spiele, 0 Tore)
Türchen #8 – Carlitos (8 Spiele, 0 Tore)
Türchen #9 – Erik Jendrisek (9 Spiele, 0 Tore)
Türchen #10 – Roman Wallner (10 Spiele, 0 Tore)
Türchen #11 – Jan Rosenthal (80 Spiele, 11 Tore)
Türchen #12 – Hanno Balitsch (150 Spiele, 12 Tore)
Türchen #13 – Mohamadou Idrissou (64 Spiele, 13 Tore)
Türchen #14 – Johan Djourou (14 Spiele, 0 Tore)
Türchen #15 – Valdet Rama (15 Spiele, 0 Tore)
Türchen #16 – Artjoms Rudņevs (16 Spiele, 4 Tore)
Türchen #17 – Sören Halfar (17 Spiele, 0 Tore)
Türchen #18 – Ricardo Sousa (18 Spiele, 1 Tor)
Türchen #19 – Sérgio da Silva Pinto (159 Spiele, 19 Tore)
Türchen #20 – Clint Mathis (20 Spiele, 5 Tore)
Türchen #21 – Benjamin Lauth (21 Spiele, 0 Tore)

Türchen #20

Wenige Spieler kommen aus dem fußballerischen Nichts (relativ gesehen), hinterlassen einen ersten Eindruck, der sich so ins Gedächtnis brennt, und verschwinden dann wieder in die Heimat, wo sie weiterspielen und man sie dort aus den Augen verliert. Wie ein kurzer Flirt, aus dem mehr hätte werden können, es aber einfach nicht passte.

 

Türchen #20: Clint Mathis

Clint Mathis wurde 1976 in Georgia geboren und spielte dort in seiner Kindheit Fußball. Sein Jugendverein AFC Lightning in Fayetteville, etwas südlich von Atlanta, hat eine Reputation für gute Nachwuchsarbeit. Durch diese schaffte es Mathis, Mitte der 90er Jahre bei der University of South Carolina, welche ziemlich ums Eck von Atlanta liegt, Fuß zu fassen und dort bei der College-Mannschaft erfolgreich um Aufmerksamkeit zu werben.

Am 31. Januar 1998 fand die alljährliche College Draft statt, wo vielversprechende Jugendspieler von MLS-Vereinen ausgewählt werden. Clint Mathis als Offensivspieler wurde als insgesamt sechster Spieler von Los Angeles Galaxy ausgewählt. Zu diesem Zeitpunkt hatte die MLS 12 Mannschaften, in dem Jahr waren zwei neue Teams hinzugekommen. Mit Los Angeles gewann Mathis die Western Conference und gewann den „Supporter’s Shield, die Auszeichnung für die beste Mannschaft der regulären Saison. In den Playoffs musste man sich aber im Halbfinale der neuen Mannschaft Chicago Fire beugen, welche am Ende auch den MLS Cup gewann.

Im November 1998 gab Nationaltrainer Bruce Arena dem 21-jährigen Mathis sein erstes Länderspiel im Freundschaftsspiel gegen Australien, welches 0:0 endete. Im Folgejahr gewann Los Angeles erneut die Western Conference und schaffte es dieses Mal sogar ins Playoff-Finale, verlor aber dort mit 2:0 gegen D.C. United. Im Sommer 2000 wechselte Mathis nach New York zu den damals noch MetroStars. Beziehungsweise wurde er gewechselt, es war noch nicht mal ein US-typischer Trade, sondern ein besonderer Draft, um die Kräfteverhältnisse auszugleichen, weil Los Angeles einen Mexikaner verpflichten wollte. Kein Wunder, dass das da alles nicht so ganz funktioniert.

From West To East

Zumindest nahm Mathis das mit Humor und überzeugte in New York mit guten Leistungen im Rest der Saison. Er war drittbester Torschütze mit 16 Treffern und markierte gegen Dallas Burn gar einen Fünferpack. Dazu kamen 14 Vorlagen und die Nominierung in die Elf des Jahres. Durch eine erneut reformierte Struktur der Liga wurden die MetroStars erster in einer von drei Conferences, schieden in den Playoffs aber im Halbfinale aus. 2001 befand sich Mathis erneut auf Torjägerkurs, als er sich im Juni das Kreuzband riss und infolgedessen nie wieder an seine beste Zeit anknüpfen konnte. Es reichte jedoch, um sich für den Kader der WM 2002 zu empfehlen. Im März des WM-Jahres spielte die USA ein Freundschaftsspiel in Rostock gegen Deutschland und Mathis schoss bei der 2:4-Niederlage beide Tore für die Amis.

Die WM selbst waren für die USA und Mathis selbst ein großer Erfolg. Die USA ließen in der Gruppe Portugal und Polen hinter sich und schlugen den Erzrivalen Mexiko im Achtelfinale mit 2:0, bevor man im Viertelfinale gegen Deutschland unter dubiosen Umständen mit 0:1 ausschied. Mathis hatte sich einen Iro schneiden lassen und war auch sonst auffällig. Gegen Gruppensieger Südkorea traf er beim 1:1, gegen Polen legte er beim 1:3 das Tor auf und gegen Deutschland beeindruckte er nach seiner Einwechslung so sehr, dass die Bayern ihn im Winter 2002 verpflichten wollten, jedoch stellte sich die MLS da quer. Nachdem im Jahr 2003 die Saison für die MetroStars relativ schnell vorbei war, holte sich Hannover 96 den Spieler im Winter für die Offensive.

96

Ich gehe mal davon aus, dass Steve Cherundolo ein bisschen mit Mathis geschnackt hat und ihm von Hannover erzählt hat, bevor dieser sich für 96 entschied. Trainer war damals noch Ralf Rangnick und der stellte ihn auch direkt auf. Und Mathis startete sofort durch: In seinen ersten fünf Spielen im Februar 2004 traf der 27-Jährige viermal, gegen Hamburg, Leverkusen, Rostock und Berlin. Die Ergebnisse blieben aber aus, so dass im März Rangnick von Ewald Lienen abgelöst wurde. Unter dem neuen Trainer blieb Mathis auf dem Platz und 96 im unteren Mittelfeld.

Zur neuen Saison verkürzten sich Mathis‘ Einsatzzeiten nach einem Ereignis auf dem Platz radikal. An den ersten Spieltagen hatte er immer nur eine knappe Stunde Spielzeit bekommen und gegen Schalke 04 saß er am 6. Spieltag 80 Minuten lang nur auf der Bank, bis er beim Stand von 0:0 doch noch eingewechselt wurde. Sekunden später verwertete Mathis eine Hereingabe von Thomas Christiansen zum 1:0-Siegtreffer und bejubelte den Treffer damit, dass er in Richtung Lienen lief und demonstrativ auf eine imaginäre Armbanduhr zeigte.

Zwar taten alle Beteiligten nach dem ersten Saisonsieg dieses Ereignis als nicht so schlimm ab und scherzten darüber. Das Nachholspiel des 2. Spieltags ein paar Tage später stand Mathis zwar wieder in der Startelf, machte beim 0:1 aber sein 20. und letztes Bundesligaspiel für Hannover. Bis zur Winterpause stand er nicht mehr im Kader und kehrte im Januar 2005 zurück in die USA.

Back Home

Er kam zu den Liganeulingen Real Salt Lake aus Salt Lake City und spielte eine passable Saison, er schoss drei Tore und legte vier Tore auf, aber der Klub verpasste die Playoffs. Deswegen ging es nach Denver zu den Colorado Rapids, wo er nicht mehr viele Einsatzzeiten bekam, aber zumindest in den Playoffs noch einmal ein wichtiges Tor gegen FC Dallas in der Verlängerung schoss und auch im anschließenden Elfmeterschießen traf.

Danach ging es per Trade zurück nach New York, wo die MetroStars jetzt Red Bull hießen. Seine Saison 2007 dort mit 30 Jahren war noch einmal ein Blick zurück in alte Zeiten, mit sechs Toren und drei Vorlagen. Bevor die Playoffs begannen, begab er sich mit den Los Angeles Galaxy auf Down-Under-Tour und spielte in ein paar Freundschaftsspielen in Australien und Neuseeland. Als es jedoch wieder zurück nach Hause ging, bog Mathis kurz ab nach Kreta und spielte die Rückrunde für Ergotelis. Zwar waren es nur ein paar Minuten, aber am Ende stand der Nichtabstieg.

Im Sommer 2008 ging es wieder an den großen Salzsee in Utah und im Winter 2009 konnte Mathis mit Real Salt Lake endlich den MLS Cup feiern. Er wurde nach nur 22 Minuten eingewechselt, weil sich sein Teamkollege verletzt hatte. Mit 1:1 ging es ins Elfmeterschießen, wo der Veteran eiskalt blieb. Zwar ging es nach diesem Erfolg noch einmal zurück nach Los Angeles, dort spielte er aber nur noch sporadisch und verkündete im Sommer 2010 nach einem Kirmeskick gegen Real Madrid mit 33 sein Karriereende.

Eine echte #h96legende.

 

Noch jemand?

Ebenfalls auf 20 Spiele kommt Gaëtan Krebs, der Elsässer, der als junger Spieler von Racing Straßburg zu den Sportfreunden Siegen ausgeliehen war und dann von 96 an die Leine geholt wurde. Zwischen 2007 und 2009 bekam er keinen Stammplatz und ging zum Karlsruher SC, wo er mit nun 30 Jahren immer noch spielt.

Dazu kommt Leandro Fonseca, der Anfang der 90er Jahre aus Brasilien nach Deutschland kam und danach vor allem in der Schweiz spielte, bis er 2004 von Young Boys nach Hannover wechselte. Der Flügelspieler schoss zwei Tore gegen Rostock und Bochum, bevor sich seine Einsatzzeiten aufgrund von Verletzungen dramatisch reduzierten. Mit 30 Jahren ging es zurück in die Schweiz und anschließend zurück nach Brasilien.

 

Türchen #1 – Daniel Haas (1 Spiel, 0 Tore)
Türchen #2 – Marius Stankevicius (2 Spiele, 0 Tore)
Türchen #3 – Henning Hauger (3 Spiele, 0 Tore)
Türchen #4 – Adrian Nikci (4 Spiele, 1 Tor)
Türchen #5 – Abel Xavier (5 Spiele, 0 Tore)
Türchen #6 – Jan Simak (6 Spiele, 2 Tore)
Türchen #7 – Gunnar Heidar Thorvaldsson (7 Spiele, 0 Tore)
Türchen #8 – Carlitos (8 Spiele, 0 Tore)
Türchen #9 – Erik Jendrisek (9 Spiele, 0 Tore)
Türchen #10 – Roman Wallner (10 Spiele, 0 Tore)
Türchen #11 – Jan Rosenthal (80 Spiele, 11 Tore)
Türchen #12 – Hanno Balitsch (150 Spiele, 12 Tore)
Türchen #13 – Mohamadou Idrissou (64 Spiele, 13 Tore)
Türchen #14 – Johan Djourou (14 Spiele, 0 Tore)
Türchen #15 – Valdet Rama (15 Spiele, 0 Tore)
Türchen #16 – Artjoms Rudņevs (16 Spiele, 4 Tore)
Türchen #17 – Sören Halfar (17 Spiele, 0 Tore)
Türchen #18 – Ricardo Sousa (18 Spiele, 1 Tor)
Türchen #19 – Sérgio da Silva Pinto (159 Spiele, 19 Tore)

Türchen #13

Was nach dem Grottenkick am Samstag gegen Hoffenheim besonders offensichtlich war, war das Fehlen eines Knipsers. Nun hatte 96 nie wirklich Torjäger gehabt, aber zumindest einen gab es, der in 64 Spielen für Hannover 96 13-mal traf, um danach nur noch wegen seiner großen Schnauze Aufsehen zu erregen.

 

Türchen #13: Mohamadou Idrissou

Mit 20 Jahren kam Mohamadou Idrissou aus Kamerun in die Oberliga, als der FSV Frankfurt sich im Januar 2001 die Dienste des Stürmers sicherte. Seine erste Station in Deutschland war sehr erfolgreich, in der unterklassigen Liga machte er in der Rückrunde 15 Tore in 18 Spielen. Bereits im Sommer wechselte er eine Liga höher in die Regionalliga zum SV Wehen, wo er 13-mal knipste und so die Blicke des Bundesliga-Aufsteigers auf sich lenkte.

Um sich im Sturm zu verstärken, holte Ralf Rangnick Idrissou an die Leine und dort spielte dieser sich schnell in die Startelf. In der Saison 2002/03 erzielte er neun Tore, darunter einen lupenreinen Hattrick gegen den 1. FC Nürnberg in 15 Minuten beim 4:2-Sieg am 20. Spieltag. In der Folgesaison erzielte er vier Treffer, danach begann sein Standing aber zu bröckeln. Immer häufiger war er gar nicht mehr im Kader oder spielte nur für wenige Minuten, eine Leihe im Januar 2005 nach Frankreich zu Caen verlief auch nicht erfolgreich.

Im Januar 2006 sollte der permanente Wechsel zum MSV Duisburg stattfinden, es war alles vorbereitet. Bei Hannover hatte Idrissou einen Auflösungsvertrag unterschrieben, der neue Vertrag war auch so gut wie unterschrieben, jedoch fiel „Mo“ doch noch durch den Medizin-Check und war die komplette Rückrunde vereinslos. Im Sommer 2006 klappte der Wechsel nach Duisburg aber trotzdem noch, auch wenn der MSV gerade abgestiegen war. Nach nur einer Saison in der 2. Liga stieg man direkt wieder auf, Idrissou traf achtmal und legte 12 Tore auf. Auf seinen Ex-Klub Hannover traf er im Pokal-Achtelfinale, schied dort aber deutlich aus.

„Die ganze Nacht, von 12 bis 8!“

Nach dem Aufstieg war er aber weniger erfolgreich, traf keinmal und wechselte im Januar 2008 zurück in die 2. Liga zum SC Freiburg. Nach seiner ersten kompletten Saison im Breisgau verhalf er auch diesem Verein zum Aufstieg, als er erneut 13-mal traf. Zurück in der Bundesliga wurde er durch eine Trainingsäußerung bundesweit bekannt und zur Lachnummer: Jeder kennt die Geschichte, wie er den Freiburger Kollegen erklärte, auf solche Absteiger habe er keinen Bock, er würde eh bald Champions League spielen. So war nach dem geschafften Klassenerhalt der Abschied nach Mönchengladbach vorgezeichnet.

Mit den „Fohlen“ wurde es aber mal so gar nichts mit dem Angriff auf die Königsklasse, stattdessen kam das einzige Final-Erlebnis in der Relegation gegen den VfL Bochum, bei dem der Abstieg gerade noch so verhindert werden konnte. Die Freiburg-Fans hatten beim Besuch der Gladbacher ihre helle Freude. Man gewann 3:0 und konnte Idrissou mit dem neu gedichteten „PS3-Song“ so richtig einen reindrücken. Das Lied wurde sofort zum Klassiker, Idrissou blieb zur Halbzeit verletzt in der Kabine.

Immer wieder 2. Liga

Nach dem Nicht-Abstieg musste sich „Mo“ einen neuen Verein zum Champions League spielen suchen, bei Gladbach wollte man es ihm wohl nicht mehr zugestehen. In Frankfurt unterschrieb er bei der Eintracht und versuchte dort erneut, einen Zweitligisten in die Bundesliga zu schießen. Mittlerweile war Idrissou auch schon 30 Jahre alt und so bullig wie er immer noch war, die Schnelligkeit ließ langsam nach. Aber auch mit dem dritten Verein gelang ihm der Aufstieg: 14 Tore und sechs Vorlagen zeigen ganz genau sein Level: Er war ein sehr guter Zweitligastürmer.

Deswegen wechselte er 2012 auch zum Absteiger aus Kaiserslautern, schaffte es aber trotz 30 Treffern in zwei Spielzeiten nicht zurück in die 1. Liga, man scheiterte in der Relegation an der TSG Hoffenheim. Auch hier war er abseits des Rasens Gesprächsthema, ließ regelmäßig Macho-Sprüche raus und sorgte eher für Kopfschütteln als Erheiterung.

Rumgetingel

Nach dem Abenteuer 2. Liga entschloss sich Idrissou noch einmal ein paar exotischere Vereine anzuschauen. Über kurze Abstecher bei Maccabi Haifa in Israel und KF Shkëndija in Mazedonien landete er in der Oberliga Niederrhein beim KFC Uerdingen. Dort ist er mit mittlerweile 35 Jahren immer noch aktiv und spielt regelmäßig, hat in der Hinrunde sieben Treffer erzielt. Uerdingen steht auf dem 3. Platz und schielt mit einem Auge Richtung Regionalliga West.

Eine echte #h96legende.

 

Noch jemand?

Heute nicht.

 

Türchen #1 – Daniel Haas (1 Spiel, 0 Tore)
Türchen #2 – Marius Stankevicius (2 Spiele, 0 Tore)
Türchen #3 – Henning Hauger (3 Spiele, 0 Tore)
Türchen #4 – Adrian Nikci (4 Spiele, 1 Tor)
Türchen #5 – Abel Xavier (5 Spiele, 0 Tore)
Türchen #6 – Jan Simak (6 Spiele, 2 Tore)
Türchen #7 – Gunnar Heidar Thorvaldsson (7 Spiele, 0 Tore)
Türchen #8 – Carlitos (8 Spiele, 0 Tore)
Türchen #9 – Erik Jendrisek (9 Spiele, 0 Tore)
Türchen #10 – Roman Wallner (10 Spiele, 0 Tore)
Türchen #11 – Jan Rosenthal (80 Spiele, 11 Tore)
Türchen #12 – Hanno Balitsch (150 Spiele, 12 Tore)

Türchen #6

Nikolaus ist ja immer ein besonderer Anlass, in vielen Haushalten stehen heute Stiefel voller Süßigkeiten vor der Tür. Ich nutze diesen Tag, um auf einen der ernsthaft talentiertesten Spieler zu blicken, der jedem Fan ein Begriff ist und zu dem jeder Bewohner der Stadt Hannover eine eigene Anekdote zu erzählen hat. Ein prall gefüllter Fußballstiefel, quasi.

Türchen #6: Jan Simak

Der 37-Jährige hat vermutlich die größte Differenz zwischen Talent und Ertrag in diesem Kalender vorzuweisen. Geboren in Tabor, einer Kleinstadt südlich von Prag, verlebte er dort seine Jugend bei Vereinen des Orts und bei České Budějovice. Mit 18 Jahren ging es zu Chmel Blšany, einem kleinen Verein im Westen Tschechiens. Zunächst spielte Simak dort in der 2. Liga, 1998 kam der Aufstieg. Im kommenden Jahr stand ein 17-jähriges Torwarttalent zwischen den Pfosten, ein gewisser Petr Cech.

Erstes Mal bei Hannover

Im Jahr 2000 kam der Wechsel nach Hannover, für 250.000 Euro holte sich 96 den 22-jährigen Simak. Zwar war seine Reputation eine voller rauschender Feiern und einer eher laxen Auslegung der Trainingsbeteiligung, aber auf dem Platz agierte er wie ein Weltklassespieler. Nachdem es in der Debütsaison zu neun Toren reichte, wurde in der Aufstiegssaison 01/02 noch einmal deutlich nachgelegt. 18 Tore und 19 Vorlagen beschreiben ganz gut, warum er sich in die Herzen der Fans spielte. Probleme abseits des Platzes wurden zwar adressiert, aber nicht konsequent unterbunden. Man gewährte Simak seine Freiheiten.

Ballack-Nachfolger

Bayer Leverkusen hatte sich vorgenommen, das Talent zu einem Topstar zu schmieden. Klaus Toppmöller wollte Simak formen, ihn zum Ballack-Nachfolger machen. Dieser war nach den drei zweiten Plätzen 2002 und dem verpassten WM-Finale zum FC Bayern gegangen. Simak spielte zu Saisonbeginn regelmäßig, allerdings nicht auf seiner gewohnten zentralen Mittelfeldposition, sondern auf dem linken Flügel. Trotzdem erwischte er einen Auftakt nach Maß: Gegen Cottbus und Bochum traf er am 1. und 3. Spieltag, wie man ihn kennt durch knallharte Schüsse mit seinem linken Schlappen. Danach wurden seine Einsatzzeiten jedoch weniger. Im Hintergrund hatte Leverkusen viel mit seinen Feiern und seinem Alkoholproblem zu tun. In der Rückrunde besuchte Bayer Hannover 96 am 22. Spieltag, Simak durfte mal wieder in der Startelf stehen. Das lag vor allem daran, dass Trainer Toppmöller entlassen worden war und sein Nachfolger Thomas Hörster sehen wollte, „auf wen er sich verlassen kann“. Klar, dass Jan Simak gegen seinen Ex-Klub in der 91. Minute den 2:1-Siegtreffer markierte.

Das zweite Mal 96

Das war sein letztes gutes Spiel für Leverkusen, danach kamen nur noch wenige Kurzeinsätze. Im Sommer 2003 präsentierte Hannover 96 die Rückkehr des verlorenen Sohns, der Rekordtransfer wurde vom Ligakonkurrenten ausgeliehen. Gegen den HSV dauerte es nur elf Minuten, bis sein erster Assist zu verzeichnen war und Jiri Stajner das 1:0 erzielte. Simak wirkte wie befreit und machte in den nächsten Spielen auch genauso weiter. Gegen Hansa Rostock netzte er am 4. Spieltag zum ersten Mal, im folgenden Spiel gegen die Hertha markierte er mit einem starken Drehschuss seinen zweiten Treffer.

Aber dann… Nach dem 2:0-Sieg gegen Mönchengladbach tauchte Simak ab. Er fuhr nach Tschechien, meldete sich nicht ab, galt als verschollen. In Hannover setzten sich die verschiedenen Verantwortlichen zusammen: Berater, Trainer, Manager von 96 und Bayer, alle versuchten, eine Lösung für das Problem zu finden. Simak redete derweil mit seinem Berater. Er könne nicht mehr, brauche eine Pause. Sein Kopf mache einfach nicht mehr mit. Berater Christoph Leutrum berichtete von depressiven Schüben, Sportdirektor Ricardo Moar offenbarte Ahnungslosigkeit, als er erwiderte, Simak habe gar keine Depressionen haben können, er habe doch jeden Tag Witze gemacht. Für Simak stand jedoch fest: Mehr als diese sechs Erstligapartien für Hannover 96 könne er nicht leisten.

Neuanfang in Prag

Nach einer ärztlichen Untersuchung wurde bei Simak ein Erschöpfungssyndrom festgestellt und der Spieler auf unbestimmte Zeit krankgeschrieben. Zum Saisonende löste er seinen Vertrag bei Bayer Leverkusen auf und fing bei Sparta Prag einen neuen Abschnitt in seiner Karriere an. Gut war es aber noch längst nicht. 24 Einsätze in drei Spielzeiten zeugen von vielen Problemen auch abseits des Platzes. Auf Anraten des Klub-Präsidenten unterzog sich Simak einer Entzugskur. Aber zumindest der Versuch, Normalität zu erreichen, war da. Davon zeugte auch der Wechsel zu Carl Zeiss Jena im Sommer 2007. Simak war jetzt fast 29, er wollte es noch einmal wissen. Er unterschrieb einen Zweijahresvertrag und spielte regelmäßig und vor allem gut. Sieben Tore und acht Vorlagen lockten Begehrlichkeiten aus der Bundesliga, trotz eines Leistenbruchs zum Saisonende. Dabei musste er einige Provokationen aushalten: Gästefans verhöhnten ihn, Gegenspieler beleidigten ihn als „Alkoholiker“ auf dem Platz. Aber Simak riss sich zusammen – fast immer: Jena stand 2008 vollkommen überraschend im Halbfinale des DFB-Pokals gegen Borussia Dortmund. Kurz nach der Pause lag der Außenseiter nur 0:1 zurück, als Simak in der 51. Minute Gelb wegen Meckerns erhielt, weitermeckerte und direkt mit Gelb/Rot vom Platz flog.

Armin Veh holte Simak zum VfB Stuttgart, dort spielte er 20 Mal in der Saison 2008/09, in der Folgesaison bekam er aber kaum noch Einsätze. Im Januar 2010 heuerte er bei Mainz 05 an, gab sein Debüt gegen Hannover 96. Durchsetzen konnte er sich jedoch auch bei den Mainzern nicht. Als die „Bruchweg-Boys“ in der Saison 2010/11 durchstarteten und am Ende Tabellenfünfter wurden, saß Simak nur auf der Tribüne.

Zurück nach Jena, zurück nach Tschechien

Mit nun 33 lockte die Ruhe Jenas wieder, dort hatte er sich wohlgefühlt. Carl Zeiss spielte mittlerweile in der 3. Liga, aber Simak hängte sich rein. Acht Tore und sieben Vorlagen steuerte er bei, am Ende stieg Jena trotzdem in die Regionalliga ab. Da wollte Simak aber nicht spielen, er kehrte zurück in sein Heimatland und spielt seitdem in der zweiten tschechischen Liga. Zuerst bei Taborsko, läuft er seit diesem Sommer mit frischen 37 Lenzen für einen Klub seiner Jugend auf: České Budějovice. Und dort zeigt er, dass er durchaus wieder Lust hat, Fußball zu spielen.

Es ist einfach sehr schade, dass ihm dies während seiner Glanzzeit nicht vergönnt war. Gerade nach seiner Rückkehr zu 96 wäre mit ihm so viel möglich gewesen. Dabei stand er sich aber allzu oft selbst im Weg. Ein drittes Mal Simak bei 96 gab es aber dennoch: Im August 2014 lud Steven Cherundolo zum Abschiedsspiel. Natürlich stand da auch Jan Simak wieder auf dem Platz und half mit, „Dolo“ gebührend zu verabschieden.

Eine echte #h96legende.

Noch jemand?

Natürlich, ein echter Hannoveraner: Fabian Montabell. Fabian wer? Der Junge hat die Jugendabteilungen des Vereins durchlaufen, konnte als Stürmer aber nie Fuß in der Profimannschaft fassen. Es reichte in seiner Zeit zu sechs Kurzeinsätzen in vier verschiedenen Saisons über insgesamt 36 Minuten. Nach mehreren Stationen bei unterklassigen Vereinen ist Montabell mittlerweile in der fünften Liga namens Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar bei der TuS Koblenz angelangt und mimt dort den 30-jährigen Edeljoker.

 

Türchen #1 – Daniel Haas (1 Spiel, 0 Tore)
Türchen #2 – Marius Stankevicius (2 Spiele, 0 Tore)
Türchen #3 – Henning Hauger (3 Spiele, 0 Tore)
Türchen #4 – Adrian Nikci (4 Spiele, 1 Tor)
Türchen #5 – Abel Xavier (5 Spiele, 0 Tore)

Türchen #5

Fußballer lassen sich ja generell in verschiedene Kategorien einteilen: Da gibt es die Vereinstreuen, die ein Leben lang von der F-Jugend bis zu den Altherren beim selben Verein spielen, jeden Mitarbeiter und deren Familien kennen und immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Fans „seines“ Vereins haben. Dann gibt es die Karrieristen, die zwar durchaus loyal sind, sich aber bei einem Angebot eines besseren Vereins verabschieden, aber nicht müde werden zu betonen, wie toll die Zeit bei dem vorherigen Verein doch war. Dann kommen die Söldner, das ultimative Feindbild eines jeden Fans, der am Stammtisch ernst genommen werden will. Das sind die Spieler, die nach wenigen Spielen nur das große Geld sehen und immer nur Kohle, Kohle, Kohle scheffeln wollen, ob beim Heimverein oder dem Erzrivalen.

Und dann gibt es noch die Wandervögel. Solche Typen, die über das Stadium des Söldners hinaus gewachsen sind. Deren Karrierepfad als Kneipenquiz dient, deren Art und Eigenheiten kultig geworden sind.

Einer der berühmtesten Wandervögel des 21. Jahrhunderts machte auch in Hannover halt.

Türchen #5: Abel Xavier

Um seine Herkunft ranken sich Mythen. Okay, das ist leicht übertrieben. Abel Luís da Silva Costa Xavier wurde in Mosambik geboren und zog als Kind mit seiner Familie nach Portugal. Dort lernte er das Fußball spielen und vor allem das Verteidigen. Man kann aber durchaus sagen, dass ihm das Wandern im Blut lag. War es zunächst nur der Umzug von der Ex-Kolonie auf das europäische Festland, führte sein Weg danach durch fast alle Profiligen Europas.

Zunächst wurde er zu einem waschechten Verteidiger ausgebildet, zunächst bei Estrela Amadora, einem Verein, der mittlerweile nur noch portugiesischer Drittligist ist. Mit 21 meldete sich der große Nachbar aus Lissabon, Benfica. Xavier wurde Nationalspieler und wurde mit Benfica 1994 portugiesischer Meister. 1995 ging es nach Italien, zum FC Bari. Dort machte er nur acht Spiele und der Verein stieg zum Saisonende ab. Xavier wandte den Blick zurück Richtung Westen und fand Real Oviedo in der spanischen ersten Liga. Dort war er zwei Jahre lang Stammkraft in der Innenverteidigung und schaffte es in beiden Spielzeiten, gerade so den Abstieg des Traditionsvereins zu verhindern.

Niederlande, England, Türkei

Im Sommer 1998 meldete sich PSV Eindhoven und verpflichtete den mittlerweile gestandenen 25-jährigen Portugiesen. Mit den Niederländern spielte er Champions League und wurde Tabellendritter. Während der Saison fiel er allerdings mit Knieverletzungen viele Wochen aus. Das hielt den FC Everton aber nicht davon ab, ihm ein Vertragsangebot zu unterbreiten und ihn auf die Insel zu holen. Dort verbrachte er zweieinhalb Spielzeiten – fast schon ein Rekord – machte in der Zeit aber wegen verschiedener Verletzungen nur knapp über 40 Spiele. Im Winter 2002 meldete sich trotzdem Evertons großer Bruder, der Nachbar von der Anfield Road. Der FC Liverpool war wohl auf die spektakulären Frisuren aufmerksam geworden und wollte sein Profil schärfen. So machte Abel Xavier die paar Meter quer durch die Stadt und wurde ein „Red“. Zwar konnte er in der Rückrunde in der Zwischenrunde der Champions League etwas aushelfen und auch in der Liga etwas zum zweiten Tabellenplatz beitragen, allerdings spielte er in der nächsten Saison überhaupt keine Rolle mehr und trug seine Frisuren nur noch auf der Tribüne zur Schau.

Im Januar 2003 wurde er für sechs Monate an Galatasaray ausgeliehen, dort machte er immerhin elf Spiele. Er verbrachte ein weiteres halbes Jahr auf der Tribüne an der Anfield Road, bevor der Ruf erklang, der sein Leben verändern sollte…

„Hat der Typ geile Haare!“ – @follix

Ricardo Moar ist ja eine der Lichtgestalten, die es bei Hannover 96 zum Posten des Sportdirektoren geschafft haben. Und dieser sah in der Winterpause der Saison 2003/04 seine Chance, einen echten Weltstar zu angeln. Einen Nationalspieler vom FC Liverpool, was konnte da nur schief gehen? Hannover stand im gesicherten Mittelfeld auf Platz 11, Trainer Ralf Rangnick wird sich wie Bolle über diese Verpflichtung gefreut haben.

Am 20. Spieltag durfte Xavier das erste Mal auflaufen, seine weiteren Spiele für Hannover geschahen an den Spieltagen 21, 22, 23 und 34. Ich habe mal die „kicker“-Noten konsultiert: 5; 5; 6; 5,5; 4,5. Das macht einen Notenschnitt von 5,2. Das ist nur so mittel. In den Spielberichten zu den Spielen lassen sich wenige positive Aspekte finden. Er war schlichtweg überfordert. Dafür schillerte seine Frisur schöner denn eh und je.

Italien, England, USA

Die Zeit bei Hannover war also wirklich keine erfolgreiche. Kein Wunder, dass er nach dem Abstecher an der Leine zunächst einmal vereinslos war, bevor im Januar 2005 der AS Rom zugriff und Xavier in seine Dienste stellte. Spielen tat er aber kaum und im Sommer 2005 war er schon wieder weg. Zurück nach England, wo er ja in der Liverpooler Gegend schon seine größten Erfolge gefeiert hatte. Es sollte alles wieder gut werden, aber es wurde nur noch schlimmer. Nach der 1. Runde des UEFA-Cups gegen Skoda Xanthi wurde er beim Dopingtest auf ein anaboles Steroid positiv getestet und für ein Jahr gesperrt. Im November 2006 durfte er wieder anfangen zu spielen und machte noch bis zum Saisonende ein paar Partien, bevor er im Sommer 2007 in die USA wechselte und dort bei Los Angeles Galaxy seine lange Karriere mit 35 beendete.

Mittlerweile ist Abel Xavier zum Islam konvertiert, nennt sich Faisal Xavier und widmet sich nach eigenen Angaben jetzt humanitären Aufgaben. Zaghafte Bemühungen, in der Welt des Coachings Fuß zu fassen, ließ er schnell wieder bleiben.

Eine echte #h96legende.

Noch jemand?

Neben Abel Xavier soll hier noch auf Außenverteidigerlegende Joao Pereira hingewiesen werden, der es in der vergangenen Rückrunde ebenfalls auf fünf Einsätze brachte und dabei sogar einen Platzverweis kassierte. Ansonsten bleibt von Pereira nur in Erinnerung, dass er nach dem Rauswurf von Korkut cool seine neuen Treter bei Instagram postete. Pereira spielt aktuell wieder bei Sporting in Portugal.

Auch Deniz Kadah soll nicht vergessen werden. Der mittlerweile 29-Jährige war Hannover-II-Spieler, bis Mirko Slomka ihn in der Rückrunde 2013/14 in den Profikader berief. Dort reichte es für fünf Kurzeinsätze ohne Torerfolg. Im Sommer 2014 wechselte er in die Türkei zu Rizespor und hat dort in der laufenden Saison fünf Tore in 12 Ligaspielen erzielt.

Türchen #1 – Daniel Haas (1 Spiel, 0 Tore)
Türchen #2 – Marius Stankevicius (2 Spiele, 0 Tore)
Türchen #3 – Henning Hauger (3 Spiele, 0 Tore)
Türchen #4 – Adrian Nikci (4 Spiele, 1 Tor)

Türchen #1

Um mich etwas anzuspornen und diesen Blog etwas lebendiger zu gestalten, habe ich auf die völlig abgedroschene Idee eines Adventskalenders zurückgegriffen. Nun soll das Ganze aber auch ein bisschen thematisch gleichmäßig sein und nicht 24x Kraut und Rüben. Denn seien wir ehrlich: Das bekommen wir an den Wochenenden schon oft genug zu sehen.

Wer mir bei Twitter folgt, wird wissen, dass ich öfter mal über Legenden des Vereins schreibe. Natürlich sind dies größtenteils obskure Persönlichkeiten, die gerade einmal eine Handvoll Spiele für die 96 gemacht haben, aber dennoch waren sie alle einmal Teil des Ganzen. Und wer will diese Spieler schon vergessen? (Gut, in einigen Fällen wäre es wohl wirklich besser gewesen…)

With no further ado…..

Türchen #1: Daniel Haas

Und so öffnet sich mit einem leichten Knarren die erste Tür und hinter ihr verbirgt sich ein Torhüter, der es auf genau ein Bundesligaspiel für Hannover 96 gebracht hat – eine echte Legende.

Daniel Haas ist mittlerweile 32 Jahre alt und Stammtorhüter beim 1. FC Union Berlin, aber von 2002 bis 2005 war Haas ein „Roter“. Er kommt gebürtig aus Bayern, das ist aber relativ irreführend. Genauer gesagt kommt er aus der Nähe von Aschaffenburg, vom Main, die Landesgrenze zu Hessen nur einen Steinwurf entfernt. In dieser Ecke sind die bayrischen Bundesligisten rar gesät, nach Nürnberg sind es 200 Kilometer. Und so war es für den Torhüter deutlich einfacher, mit 13 Jahren in die Jugendabteilung der Eintracht aus Frankfurt zu wechseln, zu der es von Zuhause nur eine knappe Stunde dauerte.

In Frankfurt reifte er heran, spielte ab der U15 für jede Jugendnationalmannschaft Deutschlands. Den Sprung von der Jugendmannschaft in den Profikader schaffte er aber nicht. Das lag unter anderem auch daran, dass er sich die Zeit bei Frankfurt nicht nahm. 2001/02 spielten sowohl Frankfurt als auch Hannover 96 in der 2. Bundesliga, Frankfurt war 2001 abgestiegen. Aber während die Eintracht zum Saisonende nur auf Platz 7 stand und Haas 14 Spiele für die Amateurmannschaft machte, war Hannover souverän aufgestiegen.

Die Zeit in Hannover

So ergriff Haas die Chance und kam an die Leine, um sich dort eine Chance zu erspielen. Seine ersten Spiele kamen aber erst in der Saison 2003/04, in der ersten Saison im Oberhaus standen Jörg Sievers, Gerhard Tremmel und Timo Ochs vor ihm, diese spielten für das Profiteam und die Amateure. Ein Jahr später sah die Sache schon ganz anders aus: Jörg Sievers hatte seine ruhmreiche Karriere beendet, Gerhard Tremmel sollte die neue Nummer 1 werden. An seine Seite wurde Marc Ziegler gestellt, der von Austria Wien ausgeliehen worden war. Nach fragwürdigen Leistungen wurde Tremmel schon nach dem 4. Spieltag abgelöst, Marc Ziegler war die neue Stammkraft für die restliche Saison. Tremmel saß bei den Profis auf der Bank. Daniel Haas spielte derweil 18x für die Amateure und bekam so Spielpraxis.

Sein Spiel für 96

Spielpraxis für seinen einzigen Einsatz in der Bundesliga:
Es war der 34. Spieltag der Saison 03/04, Hannover 96 stand in seiner zweiten Saison vor dem letzten Spieltag mit 37 Punkten sicher auf Platz 12. Zum Saisonabschluss ging es für die Mannen von Ewald Lienen zum VfL Bochum, Tabellensechster und mit Peter Neururer in Schlagdistanz zum UEFA-Pokal. Die Aufstellung von Hannover 96 liest sich wie ein Traum: Ziegler – Abel Xavier, Mertesacker, Zuraw, Kleber – de Guzman, Lala – Jaime – Schröter, Idrissou – Christiansen. Der Favorit aus Bochum ging nach 26 Minuten erwartungsgemäß durch einen Peter-Madsen-Kopfball nach Vahid-Hashemian-Flanke in Führung, 96 konnte jedoch durch Thomas Christiansen kurz vor der Pause ausgleichen. Er nahm eine Schröter-Flanke volley.

Doch was war mit Haas? Seine Stunde schlug in der Halbzeitpause. Marc Ziegler meldete sich bei Zettel-Ewald mit Oberschenkelproblemen, der Muskel machte zu. Daniel Haas, 20 Jahre jung, streifte sich sein Trikot über und betrat Bundesligaboden. Und machte in den letzten 45 Minuten der Bundesligasaison keine schlechte Figur. Zwar ging das Spiel letztendlich mit 1:3 verloren, doch kein Gegentreffer war seine Schuld, der „kicker“ berichtet im Gegenteil noch von einigen Paraden, dazu war das 1:2 in der 76. Minute ein Sonntagsschuss, und gab ihm eine 2,5. (Die weiteren Wechsel waren im Übrigen Fabian Montabell und Daniel Stendel für Abel Xavier und Lala, um einen Punkt zu retten.)

Abschied von Hannover

Die Hoffnungen, in der kommenden Saison mehr Spielzeit zu bekommen, wurden im Sommer 2004 aber zunichte gemacht. Für die Startelf wurde ein gewisser Robert Enke verpflichtet, seine Stellvertretung wurde Frank Juric, geholt von Bayer Leverkusen. Haas wechselte zurück zu Hannover II, machte 30 Spiele in der Oberliga Nord und spielte mit den Amateuren im DFB-Pokal – damals, als Amateurteams das noch konnten. (Gegen Oberhausen wurde 0:3 verloren.) Im Sommer 2005 wurde Daniel Haas ausgeliehen, für zwei Jahre an die TSG Hoffenheim, damals noch in der Regionalliga unterwegs. In den beiden Jahren spielte er regelmäßig, aber nicht ausschließlich, hatte sich aber während der zweiten Saison so bewiesen, dass er nach dem Aufstieg in die 2. Liga von der TSG fest unter Vertrag genommen wurde. Hannover kassierte 50.000 Euro.

Haas war Stammkeeper in der Hinrunde von Hoffenheims Durchmarschsaison 07/08, aber zum Winter stand die TSG nur auf Platz 8 mit 22 Punkten, weit hinter den Aufstiegsrängen. Deswegen wurde im Winter Ramazan Özcan von Red Bull Salzburg ausgeliehen, der die zweite Saisonhälfte bestritt und Haas auf die Ersatzbank setzte. (Ja, genau der Ramazan Özcan, der am Samstag vier Tore gegen uns kassiert hat.) Zum Saisonende war Hoffenheim mit 60 Punkten aufgestiegen und Özcan wurde fest verpflichtet. Haas drohte wieder nur die Bank. Doch von dieser aus erlebte er am 6. Spieltag in der Bundesliga ein 4:5 gegen Werder Bremen, nach welchem Trainer Ralf Rangnick reagierte und Haas ins Tor stellte. Von da an war Haas Stammtorhüter und alles hätte gut sein können. Zwar holte 1899 im Winter Timo Hildebrand zurück nach Deutschland, aber dieser hatte mit einigen Verletzungen zu kämpfen.

Am 27. Spieltag änderte sich jedoch einiges, und wieder hieß der Gegner VfL Bochum: Der Gast aus dem Ruhrgebiet lag Mitte der zweiten Halbzeit 2:0 vorne, als sich die TSG selbst zerlegte. Zunächst kassierte Carlos Eduardo für eine Tätlichkeit glatt Rot, nur zwei Minuten später zog Haas vor seinem Strafraum die Notbremse und flog vom Platz. Den Platz zwischen den Pfosten nahm Ramazan Özcan ein, für die letzten Spiele der Saison übernahm Hildebrand, Haas war die Nummer 2.

Und das blieb er auch, ein treuer zweiter Keeper, zunächst hinter Timo Hildebrand, dann hinter dem neu geholten Tom Starke. Er vertrat beide bei Verletzungen, aber die Rollenverteilung war klar. Mittlerweile war es 2012 geworden und Daniel Haas war Ende 20. Der Vertrag lief aus und so sah sich Haas nach einem neuen Verein um. Er fand ihn in der Hauptstadt, beim FC Union.

Wechsel nach Berlin

Dort löste Daniel Haas den gleichaltrigen Jan Glinker ab und war das erste Mal durchgängig Stammkeeper. In der letzten Spielzeit gab es von Trainerseite aus ein paar Mal die Überlegung, den Torhüter zu wechseln, Mohammed Amsif hatte den Posten übernommen, aber nach kurzer Zeit hatte Haas seine Position zurückerobert. Sein Vertrag läuft aktuell noch bis zum Saisonende und Union steht – trotz all der hoffnungsvollen Ankündigungen vor Saisonbeginn – nur knapp über dem Strich. Haas wird mit seiner Erfahrung keine Probleme haben, woanders in der 2. Liga eine Chance als Stammkraft zu bekommen, sollte Union tatsächlich absteigen. Wenn die Klasse gehalten wird, bleibt Haas sicherlich weiter bei Union.

Eine echte #h96legende.

 

Noch jemand?

Honourable mention geht an oben angesprochenen Frank Juric, der in seinen vier Jahren bei 96 ebenfalls nur ein Spiel bestritt, sogar komplette 90 Minuten. Er vertrat am 33. Spieltag der Saison 05/06 beim 2.2 gegen Borussia Mönchengladbach Robert Enke, der die letzten beiden Saisonspiele verpasste. Am 34. Spieltag spielte Morten Jensen gegen Bayer Leverkusen (2:2), auf der Bank nahm Jörg Sievers(!) mit jungen 40 Jahren Platz.

Frank Juric verließ Hannover im Jahr 2008 in Richtung australische Heimat und ist nun Torwarttrainer bei Perth Glory.

 

Morgen dann das nächste Türchen… mal schauen, ob jemand errät, wer es sein könnte.