Türchen #15

Gestern ging es um einen Spieler, der als Kind aus Afrika nach Europa kam. Heute behandelt der Blogpost einen jungen Mann, der aus einem europäischen Kriegsgebiet fliehen musste und in Deutschland eine neue Heimat fand.

 

Türchen #15: Valdet Rama

Valdet Rama stammt aus Mitrovica im Kosovo, welches zum Zeitpunkt seiner Geburt noch ein Teil des gesamten Staates Jugoslawien war. In den folgenden Jahren kam es in den Jugoslawienkriegen zu neuen Staaten, Teilstaaten, Massakern und viel Leid und Elend in den jugoslawischen Teilrepubliken. Im Jahr 1995 war der Bosnienkrieg endlich beigelegt worden, im Kosovo schwelte der Konflikt aber weiter, bis 1999 auch dort der Krieg ausbrach. Bis dahin war es aber trotzdem schon sehr unsicher im Norden Kosovos geworden, so dass sich die Familie Ramas im Jahr 1996 entschloss, nach Deutschland zu fliehen.

Wolfsburg und Ingolstadt

Rama kam zunächst in Hagen unter, dem „Tor zum Sauerland“. Dort spielte er Fußball in der Jugend und bewies sein Potential, spielte später in Iserlohn und dann in der Jugendabteilung von Rot-Weiß Essen. Dort beeindruckte der Albaner so sehr, dass die Amateurmannschaft vom VfL Wolfsburg auf ihn aufmerksam wurde und Trainer Uwe Erkenbrecher den 17-Jährigen verpflichtete. Bei seinem Debüt in der Oberliga Nord gegen Brinkum schoss er nach drei Minuten nach 1:0. In den beiden Jahren in der Oberliga schoss Rama in 30 Spielen zehn Treffer, zur Saison 2007/08 stieg die Wolfsburg-Reserve auf. In der letzten Saison der alten Regionalliga Nord konnte Wolfsburg II aber nicht mithalten und wurde Tabellenletzter, Rama konnte nicht ein Tor erzielen.

Der nun 20-Jährige wollte sich nun beweisen und unterschrieb einen Vertrag beim FC Ingolstadt, welcher gerade aus der Regionalliga Süd in die 2. Bundesliga aufgestiegen war. Seine Saison 2008/09 begann sehr stark mit einem Tor und zwei Vorlagen in den ersten drei Spielen, er erzielte wie den ersten Zweitligatreffer auch das zweite Saisontor gegen Greuther Fürth. Insgesamt reichte es für den Aufsteiger jedoch nicht und man rutschte im Laufe der Saison auf Rang 17 ab und stieg in die neuformierte 3. Liga ab.

15x 96

Der neue 96-Sportdirektor Jörg Schmadtke holte den Albaner nach Hannover, um zur Saison 2009/10 die beiden Außenbahnen zu beleben. Sein Debüt für 96 war die 1:3-Pokalpleite gegen Mario Baslers Eintracht Trier, die in der Saison zum Pokalschreck avancierten. In der Liga machte Rama sein erstes Spiel gegen Mainz 05 und legte im Laufe der Saison noch 14 weitere Spiele nach, bei denen er auf beiden Außenbahnen zum Einsatz kam. Dabei machte er den Großteil seiner Spiele unter Andreas Bergmann, weil Dieter Hecking nach dem Mainz-Spiel seine Sachen packen musste. Unter Mirko Slomka hatte Rama nur noch wenige Einsätze, immer öfter spielte Rama in der zweiten Mannschaft.

In der Saison 2010/11 spielte er bis zum Winter unter Andreas Bergmann bei Hannover II in der Regionalliga Nord und schoss dort im Dezember 2010 auch sein einziges Tor in den Trikots der „Roten“. Es war aber abzusehen, dass er in der Bundesliga keine Chance mehr hatte und sah im Februar 2011 seine Chance, in der Allsvenskan bei Örebro SK durchzustarten.

Europareise

Für zwei Jahre spielte Rama in Schweden und war dort Stammspieler in der ersten Saison, in der der Verein im unteren Mittelfeld landete, dabei erzielte er acht Tore. Im Sommer 2011 spielte Rama Europa-League-Qualifikation, schied aber gegen Sarajevo aus. In der zweiten Saison verringerten sich Einsatzzeiten und Tore und zum Saisonende stieg Örebro in die Superettan ab. Im Januar 2013 wechselte Rama mit nun 25 Jahren in die Primera Division zu Aufsteiger Real Valladolid. Nachdem er mit ein paar Kurzeinsätzen überzeugen konnte, spielte er in der Saison 2013/14 31-mal und schoss auch ein Tor gegen Athletic Bilbao. Zum Saisonende stand Valladolid aber dennoch auf Platz 19 der spanischen Liga und stieg ab.

Wichtiger war für den Kosovaren aber während seiner Zeit in Spanien seine Nominierung für die albanische Nationalmannschaft und seine ersten Länderspiele. Im Juni 2013 schoss er in seinem zweiten Länderspiel gegen Norwegen beim 1:1 sein erstes Tor für Albanien. In der WM-Qualifikation für Brasilien 2014 wurde Albanien aber nur Vorletzter in der Gruppe. Insgesamt hat er bislang 15 Länderspiele gemacht und dabei drei Tore geschossen.

Zurück nach Deutschland

Nach dem Abstieg mit Valladolid wechselte Rama zu 1860 nach München. Mit drei Toren und vier Treffern in 26 Spielen half er 1860 zumindest auf den 16. Platz und damit rettete sich der Münchener Klub in die Relegation gegen Holstein Kiel. Nachdem es im Rückspiel kurz vor Schluss ganz schwarz aussah und der Abstieg fast beschlossen war, schloss Rama aus 25 Metern komplett verzweifelt ab, vom Pfosten prallte der Ball auf den Fuß von Innenverteidiger Kai Bülow und der verwandelte zum 2:1.

In der neuen Saison läuft es für 1860 nicht besonders besser, dazu hat Rama fast die komplette Hinrunde mit Adduktorenproblemen aussetzen müssen. Am Wochenende konnte der nun 28-Jährige aber ein kurzes Comeback bei der 1:3-Niederlage gegen Heidenheim feiern. Am kommenden Sonntag kann Rama beim SC Freiburg für einen Lichtblick vor dem Weihnachtsfest sorgen.

Eine echte #h96legende.

 

Noch jemand?

Auch Innenverteidiger Carsten Linke hat genau 15 Erstligaspiele für Hannover gemacht, bevor er seine lange Karriere mit 37 Jahren beendete, in der er 96 aus der Regionalliga in die 1. Liga führte. Am 6. Spieltag köpfte Linke den Ball zum zwischenzeitlichen 2:1-Führungstreffer gegen den VfL Bochum in die Maschen, bevor man das Spiel kurz vor Schluss noch abschenkte und 2:2 spielte.

 

Türchen #1 – Daniel Haas (1 Spiel, 0 Tore)
Türchen #2 – Marius Stankevicius (2 Spiele, 0 Tore)
Türchen #3 – Henning Hauger (3 Spiele, 0 Tore)
Türchen #4 – Adrian Nikci (4 Spiele, 1 Tor)
Türchen #5 – Abel Xavier (5 Spiele, 0 Tore)
Türchen #6 – Jan Simak (6 Spiele, 2 Tore)
Türchen #7 – Gunnar Heidar Thorvaldsson (7 Spiele, 0 Tore)
Türchen #8 – Carlitos (8 Spiele, 0 Tore)
Türchen #9 – Erik Jendrisek (9 Spiele, 0 Tore)
Türchen #10 – Roman Wallner (10 Spiele, 0 Tore)
Türchen #11 – Jan Rosenthal (80 Spiele, 11 Tore)
Türchen #12 – Hanno Balitsch (150 Spiele, 12 Tore)
Türchen #13 – Mohamadou Idrissou (64 Spiele, 13 Tore)
Türchen #14 – Johan Djourou (14 Spiele, 0 Tore)

Advertisements

Türchen #13

Was nach dem Grottenkick am Samstag gegen Hoffenheim besonders offensichtlich war, war das Fehlen eines Knipsers. Nun hatte 96 nie wirklich Torjäger gehabt, aber zumindest einen gab es, der in 64 Spielen für Hannover 96 13-mal traf, um danach nur noch wegen seiner großen Schnauze Aufsehen zu erregen.

 

Türchen #13: Mohamadou Idrissou

Mit 20 Jahren kam Mohamadou Idrissou aus Kamerun in die Oberliga, als der FSV Frankfurt sich im Januar 2001 die Dienste des Stürmers sicherte. Seine erste Station in Deutschland war sehr erfolgreich, in der unterklassigen Liga machte er in der Rückrunde 15 Tore in 18 Spielen. Bereits im Sommer wechselte er eine Liga höher in die Regionalliga zum SV Wehen, wo er 13-mal knipste und so die Blicke des Bundesliga-Aufsteigers auf sich lenkte.

Um sich im Sturm zu verstärken, holte Ralf Rangnick Idrissou an die Leine und dort spielte dieser sich schnell in die Startelf. In der Saison 2002/03 erzielte er neun Tore, darunter einen lupenreinen Hattrick gegen den 1. FC Nürnberg in 15 Minuten beim 4:2-Sieg am 20. Spieltag. In der Folgesaison erzielte er vier Treffer, danach begann sein Standing aber zu bröckeln. Immer häufiger war er gar nicht mehr im Kader oder spielte nur für wenige Minuten, eine Leihe im Januar 2005 nach Frankreich zu Caen verlief auch nicht erfolgreich.

Im Januar 2006 sollte der permanente Wechsel zum MSV Duisburg stattfinden, es war alles vorbereitet. Bei Hannover hatte Idrissou einen Auflösungsvertrag unterschrieben, der neue Vertrag war auch so gut wie unterschrieben, jedoch fiel „Mo“ doch noch durch den Medizin-Check und war die komplette Rückrunde vereinslos. Im Sommer 2006 klappte der Wechsel nach Duisburg aber trotzdem noch, auch wenn der MSV gerade abgestiegen war. Nach nur einer Saison in der 2. Liga stieg man direkt wieder auf, Idrissou traf achtmal und legte 12 Tore auf. Auf seinen Ex-Klub Hannover traf er im Pokal-Achtelfinale, schied dort aber deutlich aus.

„Die ganze Nacht, von 12 bis 8!“

Nach dem Aufstieg war er aber weniger erfolgreich, traf keinmal und wechselte im Januar 2008 zurück in die 2. Liga zum SC Freiburg. Nach seiner ersten kompletten Saison im Breisgau verhalf er auch diesem Verein zum Aufstieg, als er erneut 13-mal traf. Zurück in der Bundesliga wurde er durch eine Trainingsäußerung bundesweit bekannt und zur Lachnummer: Jeder kennt die Geschichte, wie er den Freiburger Kollegen erklärte, auf solche Absteiger habe er keinen Bock, er würde eh bald Champions League spielen. So war nach dem geschafften Klassenerhalt der Abschied nach Mönchengladbach vorgezeichnet.

Mit den „Fohlen“ wurde es aber mal so gar nichts mit dem Angriff auf die Königsklasse, stattdessen kam das einzige Final-Erlebnis in der Relegation gegen den VfL Bochum, bei dem der Abstieg gerade noch so verhindert werden konnte. Die Freiburg-Fans hatten beim Besuch der Gladbacher ihre helle Freude. Man gewann 3:0 und konnte Idrissou mit dem neu gedichteten „PS3-Song“ so richtig einen reindrücken. Das Lied wurde sofort zum Klassiker, Idrissou blieb zur Halbzeit verletzt in der Kabine.

Immer wieder 2. Liga

Nach dem Nicht-Abstieg musste sich „Mo“ einen neuen Verein zum Champions League spielen suchen, bei Gladbach wollte man es ihm wohl nicht mehr zugestehen. In Frankfurt unterschrieb er bei der Eintracht und versuchte dort erneut, einen Zweitligisten in die Bundesliga zu schießen. Mittlerweile war Idrissou auch schon 30 Jahre alt und so bullig wie er immer noch war, die Schnelligkeit ließ langsam nach. Aber auch mit dem dritten Verein gelang ihm der Aufstieg: 14 Tore und sechs Vorlagen zeigen ganz genau sein Level: Er war ein sehr guter Zweitligastürmer.

Deswegen wechselte er 2012 auch zum Absteiger aus Kaiserslautern, schaffte es aber trotz 30 Treffern in zwei Spielzeiten nicht zurück in die 1. Liga, man scheiterte in der Relegation an der TSG Hoffenheim. Auch hier war er abseits des Rasens Gesprächsthema, ließ regelmäßig Macho-Sprüche raus und sorgte eher für Kopfschütteln als Erheiterung.

Rumgetingel

Nach dem Abenteuer 2. Liga entschloss sich Idrissou noch einmal ein paar exotischere Vereine anzuschauen. Über kurze Abstecher bei Maccabi Haifa in Israel und KF Shkëndija in Mazedonien landete er in der Oberliga Niederrhein beim KFC Uerdingen. Dort ist er mit mittlerweile 35 Jahren immer noch aktiv und spielt regelmäßig, hat in der Hinrunde sieben Treffer erzielt. Uerdingen steht auf dem 3. Platz und schielt mit einem Auge Richtung Regionalliga West.

Eine echte #h96legende.

 

Noch jemand?

Heute nicht.

 

Türchen #1 – Daniel Haas (1 Spiel, 0 Tore)
Türchen #2 – Marius Stankevicius (2 Spiele, 0 Tore)
Türchen #3 – Henning Hauger (3 Spiele, 0 Tore)
Türchen #4 – Adrian Nikci (4 Spiele, 1 Tor)
Türchen #5 – Abel Xavier (5 Spiele, 0 Tore)
Türchen #6 – Jan Simak (6 Spiele, 2 Tore)
Türchen #7 – Gunnar Heidar Thorvaldsson (7 Spiele, 0 Tore)
Türchen #8 – Carlitos (8 Spiele, 0 Tore)
Türchen #9 – Erik Jendrisek (9 Spiele, 0 Tore)
Türchen #10 – Roman Wallner (10 Spiele, 0 Tore)
Türchen #11 – Jan Rosenthal (80 Spiele, 11 Tore)
Türchen #12 – Hanno Balitsch (150 Spiele, 12 Tore)

Türchen #1

Um mich etwas anzuspornen und diesen Blog etwas lebendiger zu gestalten, habe ich auf die völlig abgedroschene Idee eines Adventskalenders zurückgegriffen. Nun soll das Ganze aber auch ein bisschen thematisch gleichmäßig sein und nicht 24x Kraut und Rüben. Denn seien wir ehrlich: Das bekommen wir an den Wochenenden schon oft genug zu sehen.

Wer mir bei Twitter folgt, wird wissen, dass ich öfter mal über Legenden des Vereins schreibe. Natürlich sind dies größtenteils obskure Persönlichkeiten, die gerade einmal eine Handvoll Spiele für die 96 gemacht haben, aber dennoch waren sie alle einmal Teil des Ganzen. Und wer will diese Spieler schon vergessen? (Gut, in einigen Fällen wäre es wohl wirklich besser gewesen…)

With no further ado…..

Türchen #1: Daniel Haas

Und so öffnet sich mit einem leichten Knarren die erste Tür und hinter ihr verbirgt sich ein Torhüter, der es auf genau ein Bundesligaspiel für Hannover 96 gebracht hat – eine echte Legende.

Daniel Haas ist mittlerweile 32 Jahre alt und Stammtorhüter beim 1. FC Union Berlin, aber von 2002 bis 2005 war Haas ein „Roter“. Er kommt gebürtig aus Bayern, das ist aber relativ irreführend. Genauer gesagt kommt er aus der Nähe von Aschaffenburg, vom Main, die Landesgrenze zu Hessen nur einen Steinwurf entfernt. In dieser Ecke sind die bayrischen Bundesligisten rar gesät, nach Nürnberg sind es 200 Kilometer. Und so war es für den Torhüter deutlich einfacher, mit 13 Jahren in die Jugendabteilung der Eintracht aus Frankfurt zu wechseln, zu der es von Zuhause nur eine knappe Stunde dauerte.

In Frankfurt reifte er heran, spielte ab der U15 für jede Jugendnationalmannschaft Deutschlands. Den Sprung von der Jugendmannschaft in den Profikader schaffte er aber nicht. Das lag unter anderem auch daran, dass er sich die Zeit bei Frankfurt nicht nahm. 2001/02 spielten sowohl Frankfurt als auch Hannover 96 in der 2. Bundesliga, Frankfurt war 2001 abgestiegen. Aber während die Eintracht zum Saisonende nur auf Platz 7 stand und Haas 14 Spiele für die Amateurmannschaft machte, war Hannover souverän aufgestiegen.

Die Zeit in Hannover

So ergriff Haas die Chance und kam an die Leine, um sich dort eine Chance zu erspielen. Seine ersten Spiele kamen aber erst in der Saison 2003/04, in der ersten Saison im Oberhaus standen Jörg Sievers, Gerhard Tremmel und Timo Ochs vor ihm, diese spielten für das Profiteam und die Amateure. Ein Jahr später sah die Sache schon ganz anders aus: Jörg Sievers hatte seine ruhmreiche Karriere beendet, Gerhard Tremmel sollte die neue Nummer 1 werden. An seine Seite wurde Marc Ziegler gestellt, der von Austria Wien ausgeliehen worden war. Nach fragwürdigen Leistungen wurde Tremmel schon nach dem 4. Spieltag abgelöst, Marc Ziegler war die neue Stammkraft für die restliche Saison. Tremmel saß bei den Profis auf der Bank. Daniel Haas spielte derweil 18x für die Amateure und bekam so Spielpraxis.

Sein Spiel für 96

Spielpraxis für seinen einzigen Einsatz in der Bundesliga:
Es war der 34. Spieltag der Saison 03/04, Hannover 96 stand in seiner zweiten Saison vor dem letzten Spieltag mit 37 Punkten sicher auf Platz 12. Zum Saisonabschluss ging es für die Mannen von Ewald Lienen zum VfL Bochum, Tabellensechster und mit Peter Neururer in Schlagdistanz zum UEFA-Pokal. Die Aufstellung von Hannover 96 liest sich wie ein Traum: Ziegler – Abel Xavier, Mertesacker, Zuraw, Kleber – de Guzman, Lala – Jaime – Schröter, Idrissou – Christiansen. Der Favorit aus Bochum ging nach 26 Minuten erwartungsgemäß durch einen Peter-Madsen-Kopfball nach Vahid-Hashemian-Flanke in Führung, 96 konnte jedoch durch Thomas Christiansen kurz vor der Pause ausgleichen. Er nahm eine Schröter-Flanke volley.

Doch was war mit Haas? Seine Stunde schlug in der Halbzeitpause. Marc Ziegler meldete sich bei Zettel-Ewald mit Oberschenkelproblemen, der Muskel machte zu. Daniel Haas, 20 Jahre jung, streifte sich sein Trikot über und betrat Bundesligaboden. Und machte in den letzten 45 Minuten der Bundesligasaison keine schlechte Figur. Zwar ging das Spiel letztendlich mit 1:3 verloren, doch kein Gegentreffer war seine Schuld, der „kicker“ berichtet im Gegenteil noch von einigen Paraden, dazu war das 1:2 in der 76. Minute ein Sonntagsschuss, und gab ihm eine 2,5. (Die weiteren Wechsel waren im Übrigen Fabian Montabell und Daniel Stendel für Abel Xavier und Lala, um einen Punkt zu retten.)

Abschied von Hannover

Die Hoffnungen, in der kommenden Saison mehr Spielzeit zu bekommen, wurden im Sommer 2004 aber zunichte gemacht. Für die Startelf wurde ein gewisser Robert Enke verpflichtet, seine Stellvertretung wurde Frank Juric, geholt von Bayer Leverkusen. Haas wechselte zurück zu Hannover II, machte 30 Spiele in der Oberliga Nord und spielte mit den Amateuren im DFB-Pokal – damals, als Amateurteams das noch konnten. (Gegen Oberhausen wurde 0:3 verloren.) Im Sommer 2005 wurde Daniel Haas ausgeliehen, für zwei Jahre an die TSG Hoffenheim, damals noch in der Regionalliga unterwegs. In den beiden Jahren spielte er regelmäßig, aber nicht ausschließlich, hatte sich aber während der zweiten Saison so bewiesen, dass er nach dem Aufstieg in die 2. Liga von der TSG fest unter Vertrag genommen wurde. Hannover kassierte 50.000 Euro.

Haas war Stammkeeper in der Hinrunde von Hoffenheims Durchmarschsaison 07/08, aber zum Winter stand die TSG nur auf Platz 8 mit 22 Punkten, weit hinter den Aufstiegsrängen. Deswegen wurde im Winter Ramazan Özcan von Red Bull Salzburg ausgeliehen, der die zweite Saisonhälfte bestritt und Haas auf die Ersatzbank setzte. (Ja, genau der Ramazan Özcan, der am Samstag vier Tore gegen uns kassiert hat.) Zum Saisonende war Hoffenheim mit 60 Punkten aufgestiegen und Özcan wurde fest verpflichtet. Haas drohte wieder nur die Bank. Doch von dieser aus erlebte er am 6. Spieltag in der Bundesliga ein 4:5 gegen Werder Bremen, nach welchem Trainer Ralf Rangnick reagierte und Haas ins Tor stellte. Von da an war Haas Stammtorhüter und alles hätte gut sein können. Zwar holte 1899 im Winter Timo Hildebrand zurück nach Deutschland, aber dieser hatte mit einigen Verletzungen zu kämpfen.

Am 27. Spieltag änderte sich jedoch einiges, und wieder hieß der Gegner VfL Bochum: Der Gast aus dem Ruhrgebiet lag Mitte der zweiten Halbzeit 2:0 vorne, als sich die TSG selbst zerlegte. Zunächst kassierte Carlos Eduardo für eine Tätlichkeit glatt Rot, nur zwei Minuten später zog Haas vor seinem Strafraum die Notbremse und flog vom Platz. Den Platz zwischen den Pfosten nahm Ramazan Özcan ein, für die letzten Spiele der Saison übernahm Hildebrand, Haas war die Nummer 2.

Und das blieb er auch, ein treuer zweiter Keeper, zunächst hinter Timo Hildebrand, dann hinter dem neu geholten Tom Starke. Er vertrat beide bei Verletzungen, aber die Rollenverteilung war klar. Mittlerweile war es 2012 geworden und Daniel Haas war Ende 20. Der Vertrag lief aus und so sah sich Haas nach einem neuen Verein um. Er fand ihn in der Hauptstadt, beim FC Union.

Wechsel nach Berlin

Dort löste Daniel Haas den gleichaltrigen Jan Glinker ab und war das erste Mal durchgängig Stammkeeper. In der letzten Spielzeit gab es von Trainerseite aus ein paar Mal die Überlegung, den Torhüter zu wechseln, Mohammed Amsif hatte den Posten übernommen, aber nach kurzer Zeit hatte Haas seine Position zurückerobert. Sein Vertrag läuft aktuell noch bis zum Saisonende und Union steht – trotz all der hoffnungsvollen Ankündigungen vor Saisonbeginn – nur knapp über dem Strich. Haas wird mit seiner Erfahrung keine Probleme haben, woanders in der 2. Liga eine Chance als Stammkraft zu bekommen, sollte Union tatsächlich absteigen. Wenn die Klasse gehalten wird, bleibt Haas sicherlich weiter bei Union.

Eine echte #h96legende.

 

Noch jemand?

Honourable mention geht an oben angesprochenen Frank Juric, der in seinen vier Jahren bei 96 ebenfalls nur ein Spiel bestritt, sogar komplette 90 Minuten. Er vertrat am 33. Spieltag der Saison 05/06 beim 2.2 gegen Borussia Mönchengladbach Robert Enke, der die letzten beiden Saisonspiele verpasste. Am 34. Spieltag spielte Morten Jensen gegen Bayer Leverkusen (2:2), auf der Bank nahm Jörg Sievers(!) mit jungen 40 Jahren Platz.

Frank Juric verließ Hannover im Jahr 2008 in Richtung australische Heimat und ist nun Torwarttrainer bei Perth Glory.

 

Morgen dann das nächste Türchen… mal schauen, ob jemand errät, wer es sein könnte.