Vor dem Dortmund-Spiel – Quo vadis, 96?

Na das hat ja super geklappt.

Eine entspannte Saison, ein Herumdümpeln im Mittelfeld, keine nervigen Diskussionen… es klang zu schön um wahr zu sein. Aber andererseits, dann hätte man ja auch Mainz-Fan werden können.

Apropos Mainz: Das war vielleicht ein Grottenkick. Holla… schnell wieder vergessen. Defensive Nicht-Leistung gepaart mit offensiver Harmlosigkeit. Puhhh.

Rückblick

Mal davon ab: Der Saisonstart war jetzt eher so mittel. Ein Punkt aus drei Spielen – dieser auch noch gegen einen Aufsteiger, der es bislang geschickt verstand, seine #h96legende Kocka Rausch wie Messi aussehen zu lassen Gegner auf das eigene Spielniveau herunterzuziehen (mal mehr, mal weniger tief) und dann mit unterschiedlichen Mitteln zu bislang drei Punkten zu kommen. Respekt. In dem Spiel sah Erdinc (bis auf den Elfmeter) ganz okay aus. Wenn etwas in dieser Mannschaft momentan etwas funktioniert, dann die Harmonie zwischen Erdinc und Benschop. Charlie sieht überhaupt sehr engagiert aus (was ihn vom Rest der Mannschaft bislang positiv hervorstechen lässt).

Dahinter das Mittelfeld ist dann eher Kategorie “Gut gemeint ist oft das Gegenteil von gut gemacht”. Wobei sich bei vielen die Anstrengungen noch in Grenzen halten. Viele 96-Fans sind nach drei Spielen bereits derart konsterniert, es könnte auch wieder April sein. Was festzuhalten ist: Wenn es spielerisch nicht läuft, will man eben Kampf und Einsatz sehen (dafür werfe ich gleich ein paar Euro in die Trinkspiel-Kasse). Und das gibt es bis auf wenige Ausnahmen nicht. So viele Techniker laufen auf dem Platz gar nicht rum – Karaman kann es auf dem Level nicht zeigen, Klaus sieht nicht fit aus, Bech hatte bislang nur eine Halbzeit, Saint-Maximin probierts immerhin. Der Rest – hier seien Schmiedebach, Sané und Prib hervorgehoben – müsste jetzt wenigstens mit Grätschen, Sprints oder harten Zweikämpfen glänzen. Tun sie aber nicht. Salif ist immerhin in der Luft der King und probiert im Rahmen seiner Möglichkeiten, aber vom Rest kommt erschreckend wenig. Vielleicht bringt die Rückkehr von Kiyo ja etwas. Zwar liegen gerade alle Hoffnungen auf ihm, aber vielleicht reicht es ja, wenn er ein kleines bisschen Spielintelligenz und Kreativität auf die Zehner-Position zurückbringt. Sie fehlt dort seit Mai.

In der Zeit zwischen Leverkusen- und Mainz-Spiel bin ich ein bisschen durch die Podcast-Landschaft getourt und habe dort zu unser aller Lieblingsverein und den ersten Spielen meine paar Cents hinterlassen (zum Leverkusen-Spiel im Rasenfunk hier, bei Hannoverliebt auf MeinSportradio hier und im Neverkusenpod auf Englisch hier).

Ausblick

Jetzt kommt also der BVB. Von denen habe ich die Europa-League-Spiele gegen Odds gesehen und mir dazwischen das Ingolstadt-Spiel gegeben. Die sind schon gar nicht so schlecht. Odds hat vom schlechteren Keeper, der traditionellen Schlafmützigkeit sowie vom Schlendrian vor dem Tor zunächst profitiert. Auch Ingolstadt konnte die Dortmunder mit Härte und Glück für ein Weilchen bei 0:0 halten.

Wenn ich sage, dass wir Außenseiter sind, erzähle ich ja nichts Neues. So ist es ja schon seit Jahren gegen die Borussen. Einen Punkt zuhause behalten ist ein harter Job, den ersten Saison-Sieg zu holen quasi ein kleines Wunder. Leider bin ich immer wieder ein komplett grundloser Optimist, dass es nicht mehr feierlich ist. Und deshalb schwingt auch für das Spiel morgen immer noch eine Portion “Na, was wäre denn, wenn es irgendwie doch funktioniert und sich alle am Riemen reißen?”

Nach dem Spiel steht man leider höchstwahrscheinlich mit einem Punkt aus den ersten vier Partien irgendwo am Tabellenende und muss sich fragen, wie es weitergehen soll. Klar, das Dortmund-Spiel ist kein Gradmesser für die Saison und sollte bei der Bewertung der ersten Spiele vom Ergebnis her eher eine untergeordnete Rolle spielen, doch wie man sich verkauft, kann durchaus eine Rolle für die weiteren Wochen spielen. Nach diesem in die Hose gegangenen Start geht es auf einem Sonntagabend nach Augsburg – Ort der (halben) Rettung aus dem Mai. Ich kann dieses Mal leider nicht in den Süden reisen, sondern muss das Ganze ziemlich regungslos von der Couch verfolgen. Augsburg hat dann sein erstes EL-Spiel und einen ebenso missglückten Liga-Start in den Schuhen. Da kann sich viel entscheiden. Vor allem, weil dann die englische Woche mit Stuttgart am Mittwoch und Wolfsburg am darauf folgenden Wochenende beginnt. Dann sind wir bei Spieltag 7 und dann sollten die nächsten Punkte eingefahren sein. Sonst wird es für #frontswag sehr ungemütlich und die erste Aufgabe vom neuen Superduper-Sportdirektor (wer auch immer das sein wird) darin besteht, einen neuen Trainer zu finden. Vielleicht wartet man auch noch das Spiel gegen Bremen ab. Danach ist die nächste Länderspielpause.

Ich sag mal so: Das Vertrauen in #frontswag ist in den letzten Wochen nicht gerade gestiegen. Aber wer bin ich, dass ich ihn jetzt bei dem ersten echten Gegenwind fallen lasse. Er predigt das Mantra der Geduld und von der Frisur her ist er für mich jetzt schon Pep und Dalai Lama in einem. Seine aktuellen Interviews lassen die Trinkspiel-Kasse zwar klingeln, aber man muss das Positive sehen. Mehr Fanta-Korn für alle!

Den größten Optimismus ziehe ich dann dennoch aus der Statistik: Seit Dienstbeginn hat #frontswag eine Bilanz von 2-3-3. Das Saisonende bestand aus 2-2-1. Im Stadion war ich für die letzten drei Spiele, das macht 7/9 Punkten in meiner Anwesenheit. Ohne mich sind es nur 2/15 Punkte. Was gibt es da Besseres, als zum Dortmund-Spiel wieder ins Stadion zu gehen?

Advertisements

119

119. Keine besondere Zahl. 7 mal 17. Die Primfaktorzerlegung ist schnell gemacht. Und offenbart dabei das Besondere: 17 Wochen. 17 Wochen, in denen der Hannoversche Sportverein von 1896 keinen einzigen Pflichtspielsieg erringen konnte.

Am Freitagabend – Tag 115 – bestand zuletzt die Chance, diesen Zähler auf Null zurückzustellen. Der Verein hatte gegen Hertha BSC zu Stimmung auf den Rängen aufgerufen. Die ersten zehn Minuten begannen engagiert im 4-1-4-1. Dann folgten 65 Minuten Langeweile. Plötzlich stolperte Schulle einen Eckball ins Tor. Euphorie. Und der Beginn der Bettelei um den Ausgleich. Stocker bedankte sich in Minute 86 mit einem Schuss, der viel zu gut für das Spielniveau war. Ein qualitativer Ausreißer nach oben, unerhört. Und im Rund des Niedersachsenstadions sehnte man sich zurück in den Winter.

Es war der 16.12. Teile Deutschlands freuten sich über Schneefall, Kinder und Erwachsene sehnten gleichermaßen den Heiligen Tagen entgegen. An diesem kalten Dienstagabend sollte Hannover 96 etwas gelingen, was die nächsten vier Monate vollkommen in Vergessenheit geraten sollte: Ein Sieg in der höchsten deutschen Fußball-Spielklasse. Am 16. Spieltag, mitten in der „englischen Woche“ vor Weihnachten, sorgten Salif Sané und Joselu mit zwei Treffern für einen Erfolg gegen die Überraschungsmannschaft vom FC Augsburg. 2:0, mehr Tore geschossen als der Gegner: Im Jahr 2015 gelang das nur im Trainingslager in Belek und während der Länderspielpause gegen Erfurt.

In der Form-Tabelle am Boden, der Trainer schon mehrfach angezählt. Manager und Präsident werden von Teilen der Fans zum Rücktritt aufgefordert; die einzige Stimmung, die momentan durchdringt. Dass der Kapitän und beste Spieler im Sommer für 3 Mio. € nach Mönchengladbach geht, sorgt nicht für Entrüstung, sondern höchstens für ein leises Seufzen. Die einzige Chance, ihn zu halten, war ein Angriff auf die internationalen Plätze. Das ging relativ fix nach hinten los. Von Lars Stindl abgesehen, enden zehn Verträge bei Hannover 96 im Sommer. Bei manchen hat der Verein noch eine Option, bei anderen ist der Abschied klar. Robert Almer, Leon Andreasen, Jimmy Briand, Maurice Hirsch, Markus Miller, Christian Pander, Joao Pereira, Jan Schlaudraff, Marius Stankevicius, Didier Ya Konan. Die Zeichen stehen seit vergangenem Sommer auf Umbruch. Diesen Sommer wird ein gewaltiger Batzen hinzukommen. Und das sind nur die Spieler, von denen man es sicher weiß. Wie viele des restlichen Kaders bei einem immer noch möglichen Abstieg gehen könnten, entzieht sich meiner Kenntnis. Und bei der momentanen Ungewissheit über den Ligaverbleib kann man noch nicht einmal entsprechende Alternativen für den Kader 15/16 holen – ein Tanz auf der Rasierklinge.

Die nächste Chance zum Reset besteht am Tag 123 in Leverkusen. Es ist aber gut möglich, dass auch nach dem Tag 158 (Zuhause gegen Freiburg) der Zähler weitertickt. Dann ist die Saison vorbei, außer wir landen auf der 16. Momentan spricht nicht viel dafür, dass es aufhört, das Warten auf einen Sieg.

Alles muss man selber machen… Von einem der auszog, das Auswärtssiegen zu lernen

Das letzte Mal, dass ich im Westfalenstadion war, ist genau 14 Jahre und eine Woche her. Damals stand ich mit sieben Jahren auf der Südtribüne. Bekannte hatten Tickets organisiert und so stand ich mit meiner Familie in der gelben Wand und sah ein 2:0 des BVB gegen Hansa Rostock, durch Tore von Andreas Möller und Sergej Barbarez. (Danke an fussballdaten.de für die Hilfestellung.)

Dieses Mal sollte es also der Gästeblock sein. Das Ticket hatte ich mir als Belohnung für den Umzug innerhalb Berlins besorgt. Eigentlich hatte ich zum Zeitpunkt des Ticketkaufs erwartet, dass der Auswärtsblock schon ausverkauft sei, aber es waren noch zahlreiche Tickets im Stehplatzbereich zu haben und so griff ich spontan zu. Als in der Woche vor der Partie der Bahnstreik alle Auswärtsfans händeringend nach alternativen Anreisemöglichkeiten gucken ließ, war ich froh, bereits die Fahrkarten in Fernbussen geordert zu haben.

Anreise

Freitagsabends ging es also in Berlin los. Also, das sollte es zumindest. Aber der gute OneBus tauchte einfach nicht auf und die Anzeige wechselte von “23:00: Köln (via Magdeburg, Dortmund, Hagen, Wuppertal, Düsseldorf)” zu “00:15: Gdansk”. Hm, das war nicht ganz die präferierte Richtung und auch die zwei Dutzend anderen wartenden Fahrgäste guckten komisch und am Info-Schalter sagte der freundliche Mann: “Achso, ich dachte, der wäre schon hier gewesen. Nee, wir wissen auch nicht, wo der Bus ist.” Freundlicherweise schaltete er die Anzeige wieder zurück, “unbestimmt verzögert”. Immerhin. Und mit nur einer Stunde Verspätung kam der Bus dann auch an. Und an Bord begrüßte uns auch die kölsche Frohnatur Pino, der uns auf eine Reise zur schönsten Stadt der Welt, seiner Heimatstadt “Kölle am Rhing” einlud. Er selber sollte sich aber am Autohof Lauenau verabschieden und in den Bus in Gegenrichtung einsteigen.

Ich hatte tatsächlich gedacht, ich würde mehr schlafen können in diesem Bus, aber es war mehr ein Dösen. Kurz vor 6 Uhr erreichte der Bus den ZOB Dortmund, am Hauptbahnhof gab es glücklicherweise einen großen Kaffee. Wenig später holte mich meine Tante ab und ich legte mich nochmal kurz hin. Nach kurzem Nickerchen wurde ich um 11:30 Uhr freundlich gefragt, ob ich nicht doch frühstücken wolle. Joa, lief.

Per Telefon wurde sich wenig später mit der kleinen Pfeife kurzgeschlossen und am Bahnhof auf eine Handvoll Bier getroffen. Ich wollte ja eigentlich mit den versammelten Fans ein kleines Tippspiel starten, wann es denn das erste Gegentor gebe. Fand aber nicht so viele Teilnehmer, obwohl die Stimmung keinesfalls positiv war. Auch ich schwankte (nein, nicht pegelbedingt, ich hatte alles im Griff) zwischen relativer Hoffnungslosigkeit und unbegründetem Optimismus. Eine 96-Niederlage hatte ich ja noch nie im Stadion gesehen.

Zum Stadion

Die Kneipe leerte sich und auch unsere kleine Gruppe entschloss sich, Richtung Stadion aufzubrechen. Mit der U-Bahn gelang die Anreise sehr problemlos, die große Masse an Fans war um 15 Uhr auch schon am und im Stadion. Vor den Toren wurde noch ein Bierchen getrunken. Irgendein BVB-Fan schien eine Wette verloren zu haben – oder es war ein Junggesellenabschied – denn er hatte ein Schalke-Wappen auf dem Hintern kleben und bereitwillige Fans durften für einen Euro mit einem Fußball draufschießen. Für einen Treffer winkte ein Kurzer als Belohnung.

Ins Stadion ging es fix, die Schlange war schon kurz und die Kontrolle relativ lax. Die Stehblöcke waren schon gut gefüllt, ich stand im Block 61 auf der zehnten Treppenstufe oder so, also sehr weit unten. Die Sicht war aber dennoch sehr gut. Die Kulisse war dazu sehr beeindruckend, eine gespannte Atmosphäre auf den Rängen und gegenüber die Südtribüne, das hatte schon was. Besonders positiv waren auf jeden Fall die Anti-Rassismus-Banner, die von den Heimfans ausgerollt wurden.

Dann kam das Spiel. Zunächst schien die Reinkarnation von Michael Tarnat als Rechtsverteidiger aufgelaufen zu sein, denn was der Stankevicius da an Einwürfen quer über den Rasen schleuderte, war sensationell und wäre auch beinahe sofort belohnt worden. Schade, dass er in der zweiten Halbzeit verletzt rausmusste. Klar sah er defensiv nicht immer gut aus, aber ich war positiv überrascht. Selbiges kann man auch von Felipe sagen. Über den Mann wurde ja viel gesagt im Laufe der letzten Jahre, das Wort “solide” fiel eigentlich nie. Klar, Marcelo und ihm kamen die vielen Dortmunder Flanken entgegen, da beide kopfballstark sind, aber Felipe agierte so ziemlich fehlerlos. Chapeau!

Apropos gescholtene Spieler: In den letzten Tagen und Wochen kristallisiert sich ja unter den 96-Fans Ceyhun Gülselam als Sündenbock der Mannschaft heraus. Zugegeben, er hatte manch schwächeres Spiel, aber gegen den BVB war er für mich der beste Feldspieler der Gäste. Eine großartige Leistung im defensiven Mittelfeld, viele wichtige Balleroberungen und Tacklings, auch wenn es am Ende eins zu viel war. Nach dem verletzungsbedingten Wechsel nahm er den jungen Maurice Hirsch an die Hand, der sich nahtlos in die tolle Defensivarbeit einfügte. Dass im Endeffekt Keeper Zieler (kickers Spieler des Tages) und Siegtorschütze Kiyotake (wunderschöner Freistoß) die Schlagzeilen für sich beanspruchten, war verständlich. Immerhin war es der erste Auswärtssieg, ja sogar das erste Auswärtstor der Saison.

Fans

Wirklich unzufrieden war ich mit keiner Leistung, das war geschlossen gut und machte Mut auf mehr. Dass nur ein paar Tage später dieses Pokalspiel war…. joah, Schwamm drüber. Achso, der Auswärtsblock war insgesamt stimmungsmäßig eher enttäuschend. Ja, ist nicht überraschend, aber man muss es ja erlebt haben. Zwar waren alle Tickets ausverkauft, trotzdem kam kaum Stimmung auf. In der ersten Halbzeit beschränkte es sich darauf, bei BVB-Wechselgesängen den Bastian-Schweinsteiger-Gesang reinzubrüllen. Oder eine kleine Gruppe Fans stimmte ein halbherziges “Kind muss weg!” an, konnte aber den Rest der Kurve nicht animieren, mitzumachen. Erst zur zweiten Halbzeit und mit dem Tor kamen eigene Wechselgesänge auf. Insgesamt war die Kurve komatös.

Schräg hinter mir verwirrte mich eine kleine Gruppe Jugendliche, die während des Spiels nicht wirklich zu erkennen gaben, ob sie BVB- oder Hannover-Fans waren. Das Hauptgesprächsthema waren die Schuhe der 22 Spieler und in der Schlussphase wurden gutgemeinte “FIFA-Controller-Aktionen” Richtung Spielfeld gerufen: “Jetzt Kreis, Kreis, Kreis, Kreis, Kreis!” Ich habe keine Ahnung, was das bedeutet. Hinweise werden gerne entgegen genommen. Auch, ob das ein Einzelfall oder generell ein Trend in Fankurven ist…

Dritte Halbzeit

Nach dem Spiel war ich zum Abendessen beim guten Stefan eingeladen, wo das Spiel natürlich noch einmal seziert wurde. Der Abend endete irgendwann spät mit meiner Cousine in der “Großmarktschänke”. Der Laden kann was, sei es preislich, atmosphärisch oder musikalisch.

Sonntagnachmittag die Rückreise im Bus, deutlich voller und etwas unbequemer als auf der Hinreise. Abends wieder in Berlin, die Stimme deutlich angeschlagen, im Rucksack die ersten drei Auswärtspunkte der Saison. Insgesamt eine tolle Auswärtsreise, das kann man mal wieder machen. Die nächste Auswärtsreise steht ja auch schon vor der Tür. Mit der U2 zum Olympiastadion.

Und sonst?

Wie gesagt, das Pokalspiel war eher so mittelgut. Wird hier professionell unter den Teppich gekehrt. Glückwunsch an Florian Ballas und Sebastian Ernst zu ihren ersten Pflichtspielminuten, beide haben einen ordentlichen Job abgeliefert. Gegen Frankfurt werden die beiden aber wahrscheinlich nicht in der Startelf stehen, bei der momentanen Verletzungsseuche könnten aber beide auf der Bank sitzen. Christian Pander ist ja mal wieder verletzt, Überraschung, Schulle macht also weiter den Linksverteidiger. Was die restliche Mannschaft angeht, hoffe ich mal, dass sich Jimmy Briand langsam fängt. Der Jung ist so hypernervös in seinen Aktionen, überhastet in fast allen Situationen. Ich glaube, der kann viel mehr, zeigt es aber einfach nicht. Hoffentlich kann er gegen Frankfurt zeigen, was er kann.

Ansonsten? Adrian Nikci International. Der Schweizer spielt weiter Europa League, wenn auch immer nur als Edeljoker in der Nachspielzeit. Europapokal ist Europapokal.
Poco ist Stammkraft hinten links bei West Brom und alle sind von ihm begeistert.
Szabi kann mich Changchun am Sonntag theoretisch noch in die zweite chinesische Liga absteigen. Wahrscheinlich wird es aber mit einem unteren Mittelfeldplatz enden. Das hat sich für ihn richtig gelohnt, nach China zu gehen…
Didi Ya Konan scheint mal wieder verletzt zu sein, denn momentan ist er auf Deutschlandbesuch und nicht im Mannschaftskader in Saudi-Arabien.
Die U23 von Hannover hat in den letzten Wochen eher stagniert, die Mannschaft von Coach Osterland steht auf Platz 7 der Regionalliga Nord, Samstag geht es gegen den Sechsten aus Lübeck.