Auftakt!

Los geht’s. Auf in eine neue Saison. Nach neuem Trikot, neuem Hauptsponsor und neuen Spielern nun hier ein neuer Blog, der sich wohl hauptsächlich um das Thema Hannover 96 drehen wird (Exkursionen in andere Bereiche nicht ausgeschlossen).

Nachdem gestern Vormittag der Trainingsauftakt durchaus positiv war und die vier Neuzugänge Vladimir Rankovic, Joselu, Stefan Thesker und Kenan Karaman zum Foto und zur Pressekonferenz bereitstanden, schlug heute am zweiten Trainingstag schon wieder die Verletzungsseuche zu. Kreuzbandriss. Was für eine Grütze. Es tut mir so leid für André Hoffmann, der in der letzten Saison gute Leistungen in der Innenverteidigung gezeigt und mit Marcelo eine ziemlich gute Partnerschaft aufgebaut hatte. Jetzt steht wahrscheinlich erst einmal die OP und dann ein halbes Jahr Pause an. Gute Besserung an dieser Stelle!

 

Auf der angesprochenen Pressekonferenz lag das Hauptaugenmerk vor allem auf Neu-Stürmer Joselu, der bereits die Trikotnummer 11 von Didier Ya Konan trug, was natürlich zu Spekulationen führte.

Neben den üblichen Phrasen, die ein Neuzugang so sagt („erfreut über das Interesse“, „Besuch im Verein hat die Entscheidung bekräftigt“, „will der Mannschaft mit Toren weiterhelfen“,…) und der üblichen Boulevard-Frage zu seinen Tattoos gab es auch die Frage nach der Nationalelf, bei der Joselu sagte, dass bei Spanien generell nun ein Umbruch anstehe und er eventuell für sich auch die Chance sehe, dabei sein zu können. Jede Menge Konjunktiv dabei (den man als Boulevardmedium natürlich gut ausklammern kann, wenn es an die nächsten Schlagzeilen geht).

Die beiden Hoffenheimer Thesker und Karaman durften – wie die anderen beiden – berichten, dass sie ihre neue Wohnung bereits gefunden hätten und wurden dann noch zum Unterschied Hannover – Hoffenheim gefragt. Thesker fand die Ruhe in Hoffenheim (Überraschung!) eher negativ und freut sich auf mehr Trubel. Wie genau das zu bewerten ist, kann er aber natürlich erst in einem halben Jahr einschätzen. Karaman schloss sich da an und freut sich auf die gute Stimmung. (Was man dann halt so sagt, wenn man bei einem neuen Verein ist.) Er hatte unter Korkut in der U16 und U17 in Hoffenheim trainiert und freut sich nun, dass sich die getrennten Wege wieder vereinigt haben.

Der Bayer Rankovic wurde etwas außen vor gelassen, musste nur einmal die obligatorische Umzugsfrage beantworten. Da sein Wechsel schon länger feststand, hat er sich schon mehr als der Rest versucht einzuleben, der bayrische Akzent bleibt aber hartnäckig.

Der fünfte Neuzugang Miiko Albornoz freut sich derweil in Brasilien auf das Achtelfinalspiel der Chilenen gegen den Gastgeber und auch wenn er – ähnlich wie Ron-Robert Zieler – wahrscheinlich keine Spielpraxis erhält, ist die Erfahrung für ihn sicher großartig.

Die Leih-Rückkehrer Samuel Radlinger, Ali Gökdemir, Florian Ballas und Adrian Nikci werden wohl allesamt keine wirkliche Zukunft haben, anders als möglicherweise die A-Junioren Kevin Krottke, Sebastian Ernst und Niklas Teichgräber, die Profiverträge bekommen haben.

 

Was gibt’s sonst noch? Keiner kennt den neuen Hauptsponsor, aber er macht sich gut auf dem Trikot. Dieses sieht nicht nur besser aus als das letzte, was wirklich nicht schwer war, es sieht sogar richtig gut aus.

Hiroki Sakai hat 0 Minuten WM gespielt und sah damit besser aus als der Rest der japanischen Mannschaft. Ya Konan durfte eine Viertelstunde spielen, war dann verletzt und dann raus.

Salif Sané trainiert bei der Reserve, wird dem ersten Klub, der fragt, hinterhergeworfen. Trotz Hoffmann-Ausfall.

Saisonziel ist ein einstelliger Platz mit Hoffnung auf Europa. Klingt gut, mit den von Dufner versprochenen zwei weiteren Neuzugängen – einer offensiv, einer defensiv – und der einhergehenden Kaderverdünnung (Ya Konan, Pocognoli, der o.a. Rest) auch drin.

 

Müssen wir nur noch hoffen, dass die Vorbereitung nicht so verletzungsverseucht wird wie im vergangenen Jahr und dann kann die Saison auch langsam kommen. Jetzt aber erstmal wieder WM.